Als ich die Geburt erneut erlebte!

JA im Außen, NEIN zu dir selbst!
19/12/2017
Sei frei von Angst, wenn der Übergang/Tod kommt
12/02/2018
 


 

G

eistige Heilung ist ein Begriff, den viele nicht greifen, geschweige denn verstehen können. Mit einem kleinen Erfahrungsbericht vom Kahi-Healing Einsteigerseminar, werde ich euch diesen Begriff ein winziges Stück näher bringen. Dort durfte ich selbst viel neues über Geistheilung lernen und erlebte eine für mich wichtige Heilung :D

 

Ich gehe hier nicht genau darauf ein, wie alles funktioniert, sondern konzentriere mich auf die Erfahrung selbst, weshalb ich gleich einsteigen werde und nicht groß herum schreibe. Es war der zweite Tag und wir haben uns paarweise zusammengetan um gegenseitig die Heilmethoden zu praktizieren. Einmal als Heiler und einmal als Klient, so dass jeder beide Seiten üben und erfahren durfte.



Das erste Thema war Scham.

 
 

 


Über einen Körperfeedback Test, testeten wir ob ich Anschlug. Wie schon innerlich gefühlt, natürlich :)
Der Prozess startete dann über einen Schöpfungs-Kontakt,
eine längere Berührung im Eins-Bewusstsein mit Demut (Mut zu dienen), Dankbarkeit und Liebe.
Dieser soll dazu dienen, dass die nötigen Informationen bereitgestellt werden, damit Heilung geschehen darf, damit Energien wieder in Vollkommenheit fließen können. Denn unser Körper-Geist-Seelensystem speichert gewisse Energien an bestimmten Stellen und erzeug somit Blockaden, welche den Energiefluss behindern und somit Krankheiten entstehen.
Wo könnte so eine Stelle beim Thema Scham nicht anders sein, als beim Schambein selbst.

Die liebevolle Übungspartnerin legte also eine Hand auf das Schambein, wo aus Intimgründen die eigene Hand dazwischen liegt, und die andere auf das Kreuzbein. Dann fühlt man hinein und wenn der passende Zeitpunkt da ist, spricht man eine Affirmation nach. Als ich den letzten Satz dieser Affirmation las:

„Ich bin frei von jeglicher Scham.“

drehte sich plötzlich das ganze Becken nach vorne
und die jahrelang unbewusst gespeicherte Scham wurde wieder freigelassen.
Als ich mich nach der Behandlung hinsetzte, fiel mir gleich auf, dass ich anders sitze, aufrechter sitze.

 



Dann war das zweite Thema dran, die Schuld.

 

 


Es verlief wieder ähnlich wie beim ersten Mal, nur dieses Mal lag eine Hand auf der Schulter und die andere auf dem Kreuzbein.

Ich finde es so faszinierend, wie logisch die ganzen Verbindungen sind und wie viele Hinweise schon in der Sprache versteckt sind.  So wie im Sprichwort „Eine schwere Last auf den Schultern tragen.“ Eine Last, die sich Menschen selbst auch durch Schuldgedanken aufladen und somit immer buckeliger werden. Je älter die Menschen werden, desto buckeliger werden sie oft, denkt ihr da könnte ein Zusammenhang sein?

Durch viel Selbstentwicklung und Selbstvergebung, war das Thema Schuld kein großes Thema mehr für mich, dennoch spürte ich wie sich die Wirbelsäule bei der Behandlung mehr aufrichtete.

 


Zu guter Letzt, komme ich zum dritten für mich wichtigen Thema,



vorgeburtliche und geburtliche Traumata.



Dies war für mich eine sehr wichtige Heilung, weshalb ich hier etwas ausholen werde.

Vor etwa einem Jahr machte ich mit einer CD eine Selbst-Rückführung. Vorher ging es zu anderen Leben, dann aber führte mich diese zum Zeitpunkt der Inkarnation, so wie der Geburt selbst.

Zeitpunkt der Inkarnation:
Ich sah nichts, aber es war ein schreckliches Gefühl. Es war als ob ich den ganzen Schmerz und das ganze Leid dieser Erde spüren würde, es war ein richtiger Schock. Was mache ich hier? Wieso? Dieses Gefühl war so stark, dass ich es nicht ausgehalten habe, wodurch ich Schutzschilder um mich herum errichtete. Im Nachhinein verstehe ich nun, dies war der Zeitpunkt, wo ich das Urvertrauen verlor, wo ich meine Verbindung zum göttlichen trennte.

Zeitpunkt der Geburt.
Ich sah die Menschen um mich und es war als ob ich alles in Ihnen sehen würde, Licht und Schatten, als ob ich sie durchscannen würde. Auch hier spürte und sah ich den tiefen Schmerz und das tiefe Leid dieser Menschen und ich konnte damit nicht umgehen, weshalb ich mich erneut verschlossen hatte. Danach war die Rückführung für mich vorbei.

Am Abend des ersten Seminartages, kam mir diese Erinnerung wieder hoch und ich erzählte davon sogar zwei wundervollen Teilnehmerinnen beim Abendessen. Weshalb ich vom Herzen aus wusste, hier wird etwas passieren.

Zuerst kamen also die vorgeburtlichen Traumata dran.
Diese werden durch einen Schöpfungskontakt am Bauchnabel und der Schädeldecke aktiviert. Ich spürte sofort wie alte Energien aktiviert wurden, wie emotionaler Schmerz aktiviert wurde und durch mich strömte. Ich reckte und streckte mich bis ich an einen Punkt ankam, wo ich mit offenem Mund laut schreien wollte, nur kam kein Ton heraus. Es war in etwa so, wie bei einem Albtraum wo irgendetwas Schreckliches passiert und man will dann laut um Hilfe schreien, aber es kommt einfach kein Ton heraus. Vielleicht hattest du ja schon mal so einen ähnlichen Traum?
Dieses nicht schreien können dauerte ein paar Sekunden und dann passierte etwas Wunderbares. Es  war als ob sich vom Bauchnabel aus, ein Teil meiner Seele, langsam wieder im Körper ausbreitete und sich diese Essenz wieder mit jeder Zelle verbindet. Es war als ob ein Teil meiner Seele durch das Schockerlebnis der Inkarnation eingesperrt war und jetzt wieder freigelassen wurde. Es war sehr anstrengend aber auch erleichternd. Dieser Prozess dauerte etwa 3 min und wir gingen dann in den 2 Prozess über,

dem geburtlichen Trauma.
Es löste sich wieder sehr viel und es war irrsinnig anstrengend für mich. Es kam dann ein Zeitpunkt, wo ich einen Druckring um den Kopf spürte, der sehr langsam vom Hals weg nach oben wanderte. Es fühlte sich dabei so an, als ob der Kopf in die Länge gepresst wurde und es war definitiv kein angenehmes Erlebnis. Als der Ring dann nach oben hinweg ging, war es ein sehr befreiendes Gefühl, aber ich war körperlich komplett fertig. Es fühlte sich so an als ob jede Zelle des Körpers gerade sehr schwere Arbeit verrichtet hat und einfach nur ruhen möchte. Es war als ob ich die eigene Geburt gerade erneut durchlebt habe!

Es dauerte ein paar Minuten bis ich mich dann wieder ordnen konnte, aber ich konnte das Seminar wieder weitermachen, zwar etwas müde aber das war ok.

Am nächsten Tag fragte ich dann Mutter wie meine Geburt verlaufen ist. Sie erzählte mir, dass ich eine schwere Geburt war, da ich durch eine Steißlage geboren wurde.
-> Also mit dem Hintern in die schöne Welt ;)
Sie musste die Wehen immer wieder unterdrücken, was die Geburt verlängerte. Zusätzlich ist so eine Geburt sehr gefährlich, weshalb das ganze Ärzte Team in Alarmbereitschaft war. Es war also eine sehr stressige Geburt für alle Beteiligten. Als ich das hörte, verstand ich diese Erfahrung noch mehr. 

Die nächsten Tage brauchte ich mehr Schlaf als sonst und war etwas erschöpft. Gleichzeitig spürte ich aber auch, dass sich neue Kräfte in mir entwickeln. Wie sich die Dinge nun auf lange Sicht weiterentwickeln, kann ich noch nicht sagen, es fühlt sich aber sehr gut an :D

Ich möchte mich hiermit bei allen wunderbaren physischen aber auch geistigen Wesen bedanken, welche mir diese Heilung möglich machten. DANKE!

 

Ich wünsche euch alles Gute für euren Lebensweg!

Geht ihn mit Licht!
Geht ihn mit Liebe!
Geht ihn im JETZT, im Sein!
und möge der universelle Heilstrom euch bis zur vollkommenen Gesundheit begleiten!

AMEN = So sei es!

Hat dir der Beitrag, die Seite, die Info, oder die Anregung gefallen? Wenn ja, dann teile es doch 😉 Würde mich freuen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.